Wir sind für Sie da +43 (0) 3159 24 80
Kontakt


Italien

 

  • Hauptstadt: Rom
  • Int. Kennzeichen: IT
  • Sprache: Italienisch
  • Fremdsprachen: Englisch, Französisch
  • Währung: Euro
  • Elektrischer Strom: 230 Volt/50 Hertz Wechselstrom; teilweise noch dreipolige Steckdosen in Verwendung (Adapter erforderlich)
2020

Mai 2020

Lago Maggiore wurde STORNIERT Sa. 30.05. - Di. 02.06.2020 4 Tage ab 549 € Details

August 2020

Südtiroler ALMFEST Do. 27.08. - So. 30.08.2020 4 Tage ab 369 € Details

September 2020

? Caorle Italien Di. 01.09. - So. 06.09.2020 6 Tage ab 465 € Details

Reiseinformationen

Aktuelle Hinweise

Für ganz Italien gilt die Sicherheitsstufe 6 (Reisewarnung). Vor Reisen nach Italien wird gewarnt. Das gilt auch für Südtirol, Vatikan (Hl. Stuhl) und San Marino.

Die italienische Regierung hat ein grundsätzliches Ein- und Ausreiseverbot sowie eine Beschränkung der Bewegungsfreiheit angeordnet. Ausnahmen gelten ausschließlich bei Vorliegen zwingender beruflicher Gründe, Notsituationen oder medizinischer Gründe. Die Rückkehr an den Wohnort ist möglich. Alle sich zurzeit in Italien aufhaltenden Personen sind aufgefordert, zu Hause zu bleiben, außer es handelt sich um die Versorgung mit Lebensmitteln oder Medikamenten. Die Polizei und andere Ordnungskräfte kontrollieren das Vorliegen der Gründe.

Reisen nach und aus Italien aus touristischen Gründen sind nicht erlaubt. Reisende nach u. aus Italien (inkl. Schengen) müssen eine Selbsterklärung mit Begründung (ausschließlich aus Berufsgründen, Notsituation, Gesundheitsgründen und Rückkehr zum Wohnsitz; die Richtigkeit der Selbsterklärung kann überprüft und bei Falschmeldungen können Sanktionen verhängt werden) vorweisen.

Reisende nach Italien müssen sich bei der Einreise zu einer 14-tägigen Quarantäne verpflichten und die lokalen Gesundheitsbehörden verständigen. Diese Verpflichtung zur häuslichen Quarantäne gilt nicht für Durchreisende und Personen, die aus dringenden beruflichen Gründen nach Italien einreisen und das Land innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise wieder verlassen.

Sämtliche direkten Zug- und Flugverbindungen zwischen Österreich und Italien sind eingestellt. Österreichischen Reisenden wird dringend nahegelegt, mit dem Auto nach Österreich zurückzukehren. 

Den Anweisungen der lokalen Sicherheitsbehörden ist dabei unbedingt Folge zu leisten und die hygienischen Vorsichtsmaßnahmen strikt einzuhalten.

Bei Problemen oder Notfällen bei Ihrer Rückkehr kontaktieren Sie bitte umgehend: 

In Norditalien das Generalkonsulat Mailand unter (+39) 02/77 80 78-0 oder (+39) 335 545 1336 bzw. per Mail: mailand-gk@bmeia.gv.at

In Mittel- und Süditalien die Österreichische Botschaft Rom unter: (39) 06 841 8212 bzw. (39) 06 844 0141 oder (39) 335 708 9749 bzw. per Mail: rom-ka@bmeia.gv.at oder rom-ob@bmeia.gv.at

Personen in Italien, die grippeähnliche Symptome aufweisen, sollen auf keinen Fall zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen, sondern die Telefonnummer +39 1500 anrufen, um die weitere Vorgangsweise abzuklären.

Aufgrund der massiv gestiegenen Krankheitsfälle ist damit zu rechnen, dass Krankenhäuser in Italien generell derzeit oftmals überlastet sind und keine Routinebehandlungen durchführen können.

Reisenden, die sich noch in Italien aufhalten, wird dringend empfohlen, größere Menschenansammlungen zu vermeiden, den Anweisungen der lokalen Sicherheitsbehörden Folge zu leisten und die hygienischen Vorsichtsmaßnahmen strikt einzuhalten.

Nähere Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz sowie der Weltgesundheitsorganisation.

Lt. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz sind ab 12.3. folgende Maßnahmen bei der Einreise aus Italien zu beachten:

  • Österreichische Staatsbürger oder Personen, oder die ihren Haupt- oder Nebenwohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben, haben sich bei Einreise zu einer unverzüglich anzutretenden 14-tägigen selbstüberwachten Heimquarantäne zu verpflichten. Im Falle, dass ein währenddessen durchgeführter molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 negativ ist, kann die Heimquarantäne beendet werden.
  • Alle anderen Personen, die von Italien nach Österreich einreisen wollen, müssen ein ärztliches Zeugnis (in deutscher, englischer oder italienischer Sprache) über ihren Gesundheitszustand mit sich führen und vorweisen, dass der molekularbiologische Test auf SARS-CoV-2 negativ ist. Das ärztliche Zeugnis darf bei der Einreise nicht älter als vier Tage sein.
  • Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist erlaubt, sofern die Ausreise sichergestellt ist.
  • Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Verordnung. Die Maßnahmen gelten bis 3. April.
  • Der Schienenverkehr aus Italien ist eingestellt, ausgenommen Güterverkehr und Züge ohne kommerziellen Halt in Österreich. Der vorgeschriebene Abstand von min. 1 m zwischen den Passagieren, wird ebenfalls kontrolliert. Darüber hinaus werden die Reisenden auf den Besitz der Selbsterklärung kontrolliert.
  • Binnengrenzen zwischen Italien und Österreich im Verkehr zu Lande dürfen nur an Grenzübergangsstellen überschritten werden.
  • Die Verordnung über das Landeverbot für Luftfahrzeuge aus SARS-CoV-2 Risikogebieten gilt nunmehr auch für Flüge aus Italien.

 

 

Sicherheit & Kriminalität

Für ganz Italien gilt die Sicherheitsstufe 6. Vor Reisen wird gewarnt.

Nähere Informationen finden Sie im Kapitel „Aktuelle Hinweise“.



Aufgrund der Gefahr terroristischer Anschläge wird empfohlen, bei Verkehrseinrichtungen (U-Bahn, Bahnhöfe, Flug- und Seehäfen), Orten mit großen Menschenansammlungen (Einkaufszentren, Museen, Vergnügungsstätten, kulturelle und sportliche Veranstaltungen), Sehenswürdigkeiten, touristischen Einrichtungen und Versorgungseinrichtungen besonders achtsam zu sein und die Anordnungen der Behörden zu befolgen. Informationen auf Italienisch und Englisch erhalten Sie auf der Homepage des italienischen Innenministeriums.

In den Großstädten gibt es erhöhte Kriminalität, insbesondere Fälle von Trickbetrug und Taschendiebstahl sowie Autoeinbrüche. Besonders auf der Regionalbahnstrecke vom Flughafen Rom-Fiumicino in die Innenstadt, in Nachtzügen aus Österreich und in den Bahnhöfen, Metrostationen und in Bussen wie auch in Strandnähe wird zu erhöhter Wachsamkeit geraten. Es sollte nur wenig Bargeld mitgeführt und Dokumente kopiert werden. Sehen Sie vom Tragen wertvoller Schmuckstücke ab.

Vor allem nachts sollten Autobahnparkplätze gemieden werden und Fahrzeuge nicht unbewacht geparkt werden.

Tragen Sie Taschen oder Fotoapparate nicht zur Straßenseite, um Diebstähle vom Motorrad aus zu erschweren.

Beachten Sie die üblichen Vorsichtsmaßnahmen gegen Kleinkriminalität sowie die Tipps und Informationen der Polizei – hier der Staatspolizei auf Englisch.

Vor sogenannten „Rip Deals“ (Betrug im Zusammenhang mit Kredit- und Immobiliengeschäften oder angeblichen Firmenbeteiligungen) wird dringend gewarnt.

Allgemeine Informationen zu Risiken im Zusammenhang mit Naturkatastrophen in englischer Sprache finden sich auf der Homepage des italienischen Zivilschutzes.

Für Urlaubsreisen und sonstige kurzfristige Aufenthalte wird die Reiseregistrierung des Außenministeriums ausdrücklich empfohlen.

 

Einreise & Ausreise

  • Visumpflicht: Nein
  • Reisedokumente: Personalausweis oder Reisepass
  • Passgültigkeit: Auch wenn der Reisepass bis zu 5 Jahren abgelaufen sein kann, wird unbedingt die Verwendung eines gültigen Reisepasses empfohlen. Der Personalausweis muss auf jeden Fall für die Reisedauer gültig sein.
  • Cremefarbiger Notpass: Wird akzeptiert
  • Minderjährige: Alleinreisende Personen unter 15 Jahren sollten eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten mitführen. Eine Vorlage auf Deutsch/Italienisch finden Sie auf der Seite des ÖAMTC und des ARBÖ. 
  • Sonstiges: Die Anmeldung in Hotels oder der Antritt einer Kreuzfahrt sind mit einem abgelaufenen Reisepass nicht möglich. Bei Flugreisen kann Passagieren mit abgelaufenem Reisepass die Beförderung aufgrund privatrechtlich geregelter Beförderungsbestimmungen verweigert werden.
    Bei Passverlust ist mit der polizeilichen Verlustanzeigebestätigung die Rückreise innerhalb einer Woche auf dem kürzesten Weg nach Österreich möglich. Bei der Benützung eines Flugzeugs ist mit der Fluggesellschaft Kontakt aufzunehmen.
    Von der Verwendung gestohlener oder verlorener und wieder aufgefundener Reisedokumente wird abgeraten, da Probleme an der Grenze bis zur Einreiseverweigerung nicht ausgeschlossen werden können.

Einfuhr & Ausfuhr

Unbeschränkte Ein- und Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung. Zahlungsmittel im Gesamtwert von 10.000 EUR sind auf Verlangen anzuzeigen. Kreditkarten werden im Allgemeinen akzeptiert.

Das Mitführen von Schuss, Hieb- und Stichwaffen, Messern (auch kleine bzw. Taschenmesser), Taser und Pfefferspray ist in Italien grundsätzlich verboten und nur mit behördlicher Erlaubnis (z.B. Europäischer Feuerwaffenpass) oder unter strengen Auflagen möglich.

Messer gelten nach italienischem Gesetz als Waffen. Beim Kauf gewisser Messertypen werden spezielle Waffenlizenzen benötigt, diese Messer dürfen nur zu Hause aufbewahrt werden.
Das Mitführen von Messern jeder Art ist in Italien grundsätzlich verboten, es sei denn, man hat einen berechtigten Grund, daher sollten Messer (auch für Camping- und Outdoor–Aktivitäten übliche Taschenmesser) bei Stadtbesichtigungen, in denen man öffentlichen Raum betritt und gelegentlich durch Sicherheitskontrollen gehen muss, unbedingt zu Hause gelassen werden. Die sichere Verwahrung mitgeführter Messer während des Transportes ist sehr wichtig.
Verstöße werden üblicherweise strafrechtlich geahndet.



Für Reisen mit bestimmten Heimtieren beachten Sie bitte die entsprechenden Informationen des Sozialminiseriums.

Die Mitnahme von Waren zum persönlichen Bedarf ist durch die Bestimmungen der Europäischen Union geregelt, nähere Auskünfte zum freien Warenverkehr in der EU erhalten Sie beim Bundesministerium für Finanzen.



 

Gesundheit & Impfungen

Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen. Wer auf bestimmte Medikamente angewiesen ist, sollte einen ausreichenden Vorrat und einen Nachweis über die ärztliche Verschreibung mitnehmen, auf der Homepage des Sozialministeriums finden Sie nähere Informationen zur Mitnahme von Medikamenten ins Ausland.

Es besteht ein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Die e-card der österreichischen Sozialversicherungsträger enthält auch die im EU/ EWR-Raum und der Schweiz gültige europäische Krankenversicherungs-karte (EKVK). Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krank-heitsfall und Krankentransport wird dennoch nahegelegt. Dies gilt auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesell-schaften angeboten werden.

 

Verkehr & Klima

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Inlandsflugnetz, Eisenbahnen, Busverbindungen. In Mailand und Rom: U-Bahnen.

In einigen Städten wurden Fahrverbote respektive Fahrteinschränkungen eingeführt, um die Luftverschmutzung zu reduzieren. Es ist empfehlenswert, sich vor Ankunft über die Regeln in der jeweiligen Stadt zu informieren.

Auf die rigorosen Kontrollen vor allem von beruflichen KFZ-Lenkern (LKW- und Autobuschauffeure) und drakonischen Strafen wird hingewiesen.

Die Mitnahme der grünen Versicherungskarte wird empfohlen. Beim Lenken eines fremden Fahrzeuges ist eine Vollmacht des Fahrzeughalters mitzuführen. PKWs und LKWs müssen auf Autobahnen und Straßen außerhalb des Ortsgebiets auch tagsüber das Abblendlicht benützen. Es gelten 0,5 Promille.

Bei Verkehrskontrollen kann auch die Prüfplakette (§ 57a-Pickerl) überprüft werden. Es wird davon abgeraten, mit einem Fahrzeug, dessen §57a-Prüfplakette bereits abgelaufen ist, nach Italien einzureisen, da im Gegensatz zu Österreich in Italien keine Toleranzfrist gewährt wird.

Für Verstöße gegen die Straßenverkehrsvorschriften gibt es ein Punktesystem, wobei Ausländer italienischen Staatsangehörigen gleichgestellt sind und daher auch Fahrverbote wirksam werden können.

Bei Verlust des Führerscheins ist eine polizeiliche Verlustanzeige notwendig. Mit dieser ist die Rückkehr nach Österreich innerhalb eines Monats möglich.

Die Benutzung von Autobahnen und Schnellstraßen ist für Motorräder mit einem Hubraum von weniger als 150 ccm verboten.

Auch wenn sich manchmal Polizeidienststellen weigern, Anzeigen über Parkschäden aufzunehmen, wird empfohlen auf eine Anzeige zu bestehen.

Mehr Informationen zur Straßenverkehrsordnung finden Sie in der Länderdatenbank des ÖAMTC und des ARBÖ sowie beim italienischen Automobilclub ACI (Automobile Club D'Italia – nur in italienischer Sprache).

Klima:

Mittelmeerklima mit den niedrigsten Temperaturen um den Gefrierpunkt, gelegentlich kalte Nordwinde. Sehr heiße Sommer mit häufig hoher Luftfeuchtigkeit, verbunden mit feucht-warmem Südwind. In den Bergen generell kälter.

In heißen Sommermonaten kommt es gelegentlich zu Waldbränden.

Italien liegt in einer seismisch aktiven Zone, es kann jederzeit zu Erdbeben kommen. Weitere Informationen unter Regionale Hinweise, Nationales US-Geologieinstitut, Österreichischer Zivilschutzverband (mit Erdbebenschutz-Ratgeber).

Informationen über Vulkanaktivitäten in englischer und italienischer Sprache finden Sie auf der Seite des Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia sowie der Homepage des italienischen Zivilschutzes.

 

Besondere Bestimmungen

Die Obergrenze für Barzahlungen beträgt 3.000 EUR.

Beihilfe zu illegaler Einreise ist mit Haftstrafen sowie Bußgeld belegt. Bei Mitnahme von Anhaltern wird daher zu besonderer Vorsicht geraten.

Vergehen gegen das Drogengesetz werden schon bei geringen Mengen und bei jeder Art von Drogen mit mehrjährigen Haftstrafen geahndet.

Die Mitnahme von Sand an den Stränden ist in ganz Italien untersagt.

Vor allem in Sardinien, wo die Mitnahme von Sand, Muscheln und Kieselsteinen gesetzlich verboten ist, werden bei Nichteinhaltung dieser Bestimmung oft hohe Sanktionen verhängt.

Wichtige Informationen zum Mitführen von Waffen und Messern in Italien finden Sie im Kapitel „Einfuhr & Ausfuhr“.

Das Schutzalter für sexuelle Handlungen kann gegenüber den in Österreich geltenden Bestimmungen um einige Jahre höher sein oder sogar über dem Erwachsenenalter von 18 Jahren liegen. Es können jedoch auch (beispielsweise in einzelnen Provinzen oder Regionen) unterschiedliche Bestimmungen zur Anwendung kommen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig bei der Vertretungsbehörde dieses Landes.



Haftungsausschluss: Das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten weist darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Reiseinformationen übernimmt. Für allenfalls eintretende Schäden kann keine Haftung übernommen werden.

 



Stand: 30.03.2020 (Unverändert gültig seit: 18.03.2020) Quelle: www.bmeia.gv.at

Botschaft

Via Pergolesi 3
I-00198 Rom

Tel: +3906 844 014-1

Haftungsausschluss: Wolf Reisen GmbH weist darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Reiseinformationen übernimmt. Für allenfalls eintretende Schäden kann keine Haftung übernommen werden. Quellinformationen: Teilweise www.bmeia.gv.at und www.bmf.gv.at

LÄNDERINFORMATION

Reise-Informationen zu den Zielländern

mehr

WOLF´s GUTSCHEINE

Schenken Sie Freude - Schenken Sie Urlaub - Reise-Gutschein von Wolf Reisen

HIER  BESTELLEN !

mehr

REISE- INFORMATIONEN

Informationen zu Ermäßigungen, Versicherungen und Zustiegsstellen

mehr
ä